Sprintweek

Die Ausgangslage

Die Company Factory hat bereits sehr früh ein grosses Problem vieler KMUs erkannt: Durch die langjährige Beschäftigung mit immer denselben Themen, werden die Mitarbeitenden betriebsblind und stehen sprichwörtlich vor einer Wand. Der Innovationsgeist wird durch den fehlenden Mut, neues auszuprobieren, blockiert und ausgebremst.

Der Lösungsansatz

Neue Perspektiven und frischen Wind für die verstaubten Innovationszyklen holt man sich am besten bei der Generation, die noch gar nicht oder erst kürzlich ins Geschäftsleben eingetaucht ist. Die Rede ist von Studenten, welche vor Tatendrang und Ideen nur so strotzen. Ihre Denkmuster sind noch nicht beeinflusst vom repetitiven Alltag in Unternehmen. Die Vision ist es, Teams aus Studierenden als Innovations-Beschleuniger und -Förderer für KMUs verfügbar zu machen. Im Gegenzug können die Studenten schon früh gute Kontakte für ihr Netzwerk knüpfen und bei erfolgreichen Projekten sogar am Erfolg beteiligt sein.

Das Ergebnis

Aus dieser Idee heraus ist die Sprintweek entstanden – eine Woche, in der Teams aus Studenten sich Problemstellungen von Schweizer KMUs widmen. Ziel ist es, innerhalb dieser Woche einen funktionierenden Prototypen oder einen umsetzbaren Lösungsansatz zu einer spezifischen Problemstellung zu entwickeln. Im Februar 2018 startete die erste Sprintweek mit zwei Teams von Studierenden aus den Hochschulen für Technik Rapperswil und der Berner Fachhochschule Biel. Der Montagmorgen begann mit einem Cross-Industry Ideation Workshop mit 7 Experten aus diversen Branchen. Die Studenten stellten ihre Projektideen vor und wurden dazu von den Experten befragt und gefördert. Mit den Ratschlägen der Experten in der Tasche stürzten sich die Studierenden in die intensive Woche und begannen die Problemstellungen zu bearbeiten. Am Freitag derselben Woche wurden bei einem Apéro die Resultate der Studenten präsentiert und diskutiert. In dieser ersten Sprintweek konnte der Innovationsprozess, welcher in KMUs teilweise Monate dauert, erfolgreich auf wenige Tage reduziert werden.

Statement Kunde

«Das Projekt «Digitale Markbearbeitung» war für uns sehr spannend. Wir haben mit dem Test & Learn Ansatz eine völlig neue Methode kennengelernt und wissen nun, welche digitalen Vertriebskanäle wir nutzen können, um uns weiter zu entwickeln. Wir sehen hier vielversprechendes Potenzial als Ergänzung zu unseren bisherigen Verkaufskanälen.»

Ernst Modalek, Geschäftsleitung – Hasler & Co. AG