Kurze Sprints

Die Ausgangslage

Simplex ist ein «typisches» Schweizer KMU: innovativ, unternehmerisch geführt und erfolgreich. Jedoch sieht es sich mit sinkenden Umsätzen im Kerngeschäft, zunehmendem Margendruck und höherer Intensität im Tagesgeschäft konfrontiert. Die Innovationsbemühungen reichen zunehmend nicht mehr aus, die Verluste im Kerngeschäft zu kompensieren.

Das Problem

Simplex ist sich bewusst, dass Ausgangslage kein ausserordentliches Ereignis ist, sondern – u.a. aufgrund der zunehmenden Digitalisierung – eine dauerhafte Entwicklung sein würde. Doch wie findet man den Ausweg? Es fehlt die Zeit: die bestehenden Ressourcen sind voll ausgelastet mit den heutigen Aufgaben. Es fehlt an Kompetenzen: das heutige Team ist für die heutigen Geschäfte perfekt gerüstet, aber nicht für neue, unbekannte Themen und Ansätze. Es fehlt an Geld: als KMU kann Simplex nicht hohe Summen in den Aufbau von Ressourcen investieren.

Der Lösungsansatz

Zusammen mit Simplex wurde ein drei Punkte Programm entwickelt:

  1. Lancieren: Was heisst Digitalisierung generell? Wo steht Simplex bezüglich Digitalisierung? Welche Rolle kann die Digitalisierung bei der Realisierung der Strategie spielen?
  2. Lernen: Erste (kleine) Projekte definieren und umsetzen: Company Factory begleitete die Projekte und befähigte gleichzeitig das Team (Test & Learn inkl. Einsatz von vielen Methoden und Instrumenten, die Simplex wiederverwenden kann.) Projektbeispiel: Welche neuen Geschäftsmodelle können für Simplex interessant sein? 1 Workshop (siehe Agenda) = ca. 200 Ideen in 3 Iterationen zu 4 beschriebenen und bewerteten Geschäftsmodellen.
  3. Ernten & Sähen: Das Gelernte gleich wieder in kleinen Schritten an den Projekten anwenden.

Das Ergebnis

Mit diesem Vorgehen konnte bei Simplex die Sensibilisierung auf die Chancen und Risiken der Digitalisierung geschaffen werden. Die starke Umsetzungsorientierung in kurzen Sprints (kleinen Schritten) machte schnell konkrete Resultate sichtbar. Diese förderten den Mut und die Zuversicht, den langen Weg eines Marathons weiter zu gehen und dabei immer besser zu werden. Ein erster Meilenstein ist gesetzt. Nun gilt es, sich mit Partnern zu umgeben, die helfen, die Umsetzung zu beschleunigen.

Statement Kunde

«Wir waren von Beginn an überzeugt, dass wir diesen Marathon nicht allein gehen können. Die Unterstützung und strukturierte Begleitung der Company Factory, die ersten kleinen Schritte (Baby-Steps) und die daraus resultierenden Ergebnisse haben uns im 2018 bestätigt. Ebenso durften wir vom tollen Netzwerk der Company Factory profitieren, welches uns nachhaltig wichtige Kontakte in viele Bereiche beschert. Es gilt nun das Gelernte eigenständig anzuwenden. Wir müssen die kleinen Schritte im 2019 weitergehen, das Netzwerk pflegen und weiter ausbauen und stets offen sein für neue Möglichkeiten, Kooperationen oder Partnerschaften. Dazu benötigen wir Mut. Mut, um diesen Weg weiterzugehen. Denn nur wenn wir uns weiterhin auf die «Reise» einlassen, finden wir neue Chancen und unentdeckte Entwicklungsmöglichkeiten für Simplex.»

Mario Müller – Sales Manager, Simplex Bern