Endnutzer-Bedürfnisse

Die Ausgangslage

Ein traditionelles Schweizer KMU, ein Hersteller von Sanitärprodukten, möchte in direkten Kontakt mit seinen Endnutzern treten. Der Schweizer Sanitär-Markt ist bis heute vielstufig und somit fehlt der Kontakt zu den eigentlichen Endnutzern. Gleichzeitig ist das Unternehmen bei seinen Endnutzern weitestgehend unbekannt und möchte sich hier eine starke Marke aufbauen.

Das Problem

Das KMU sieht sich zunehmend damit konfrontiert, dass es die Bedürfnisse seiner Endnutzer nicht kennt. Die eigentliche Nachfrage nach Lösungen wird über die verschiedenen Absatzstufen des Marktes verwässert. Um die Bedürfnisse besser zu verstehen, soll ein direkter Zugangsweg zu ihnen geschaffen werden.

Der Lösungsansatz

Die Company Factory untersuchte den Markt und erforschte über Interviews und Umfragen die Bedürfnisse der Endnutzer. In Zusammenarbeit mit einer der grössten Schweizer Immobilienverwaltungen wurde ein Pilotprojekt mit über 120 Mietern durchgeführt, bei welchen deren Bedürfnisse bezüglich Sanitärprodukten getestet wurden. Basierend auf diesen Erkenntnissen wurde gemeinsam mit dem KMU ein Angebot für Endnutzer entwickelt, das momentan in einem nächsten Loop im Markt getestet wird. Dank den in-house Kompetenzen der Company Factory – u.a. E-Business und Tech – kann ein solches Angebot nicht nur konzipiert, sondern auch umgesetzt und operativ geführt werden.

Das Ergebnis

Dadurch, dass die Company Factory einen starken Fokus auf die Einbindung von Endbedürfnissen mit umfassenden Kenntnissen des Sanitär-Marktes vereint, konnte für das KMU ein neues Geschäftsmodell als zweites Standbein entwickelt werden. Somit ist es nicht mehr abhängig von den vielen Stufen des Sanitär-Marktes und kann seine Produkte direkt auf die Bedürfnisse der Endnutzer ausrichten.